Mach mit

Der Informatik-Biber 2015 ist zu Ende. Wir danken allen, die mitgemacht haben.

Der nächste Wettbewerb findet am 7.-11.11.2016 statt.

Flyer DE 2016

PRIMALOGO: Fortbildung der Klassenlehrpersonen (KLP)

Wer sind die Klassenlehrpersonen?

Die Klassenlehrpersonen (KLP) sind die regulären Lehrpersonen von Klassen, in welchen der PrimaLogo-Unterricht stattfinden soll.

Umfang der Fortbildung

Die Fortbildung der KLP besteht aus einem theoretischen, einem praktischen und einem selbständigen Teil.

Theoretischer Teil: Dieser wird vor dem Beginn des Schulprojekts in einem halbtägigen Workshop an der ETH Zürich erarbeitet. Die KLP werden in die Programmierung mit Logo eingeführt. Dies geschieht mit den gleichen Lernmaterialien, mit welchen die Kinder später arbeiten werden. Es wird über allgemein bildende, fachliche und fachdidaktische Aspekte des Programmierunterrichts reflektiert.

Praktischer Teil: Die KLP unterstützen während des PrimaLogo-Schulprojekts die Kinder ihrer Klasse als Assistent, zusätzlich zu den offiziellen PrimaLogo-Unterrichtsleiter und PrimaLogo-Assistent. Die KLP helfen den Kindern am Computer ohne die Verantwortung für den Unterricht übernehmen zu müssen.

Selbstständiger Teil: Die KLP bereiten sich für den Unterricht vor, indem sie das Logo-Heft studieren und ausgewählte Aufgaben lösen.

Daten der Workshops an der ETH Zürich

  • Mittwoch, 31. August 2016, 14:00-17:15, ETH Zürich, Raum offen
    (Anmeldung bis 21. August 2016)
  • Mittwoch, 2. November 2016, 14:00-17:15, ETH Zürich, Raum offen
    (Anmeldung bis 23. Oktober 2016)

Die Termine für den Zeitraum Januar bis Juni 2017 werden gegen Ende 2016 bekannt gegeben.

Anmeldung

Projektinformationen

PRIMALOGO: Ausbildung der Primalogo-Assistenten

Wer sind die PrimaLogo-Assistenten?

Die PrimaLogo-Assistenten (AS) sind in der Regel Studenten der ETH, einer Universität oder einer Pädagogischen Hochschule. Ihre primäre Aufgabe besteht darin, die Kinder während des PrimaLogo-Unterrichts direkt am Computer zu betreuen und den Schülerinnen/Schülern bei Fragen zu Aufgaben individuell zu helfen.

Umfang der Ausbildung

Für die neuen PrimaLogo-Assistenten ist eine halbtägige fachliche und fachdidaktische Weiterbildung Voraussetzung für die Mitarbeit in den Projekten obligatorisch. Diese setzt sich aus drei Teilen zusammen:

  1. Vorbereitungsauftrag (hauptsächlich: Einarbeiten in Logo und Leseauftrag)
  2. Halbtägiger Workshop an der ETH
  3. Assessmentauftrag, um den Status „Assistent“ zu erreichen
Daten der Workshops an der ETH Zürich
  • Dienstag, 27. September 2016, 13:15-16:30, ETH Zürich, Raum offen
    (Anmeldung bis 18. September 2016)
  • Freitag, 25. November 2016, 09:15-12:30, ETH Zürich, Raum offen
    (Anmeldung bis 15. November 2016)

Die Termine für den Zeitraum Januar bis Juni 2017 werden gegen Ende 2016 bekannt gegeben.

Anmeldung

Projektinformationen

PRIMALOGO: Weiterbildung der Primalogo-Unterrichtsleitenden

Wer sind die PrimaLogo-Unterrichtsleiter?

Die PrimaLogo-Unterrichtsleiter (UL) sind in der Regel Studenten der ETH, einer Universität oder einer Pädagogischen Hochschule, die bereits die Ausbildung zum PrimaLogo-Assistent absolviert haben und als UL empfohlen wurden. Die Aufgabe der UL besteht darin, den PrimaLogo-Unterricht zu halten. Dabei werden die UL von einem AS und von der Klassenlehrperson unterstützt.

Umfang der Ausbildung

Für die neuen PrimaLogo-Unterrichtsleiter ist eine halbtägige fachliche und fachdidaktische Weiterbildung Voraussetzung für die Mitarbeit in den Projekten obligatorisch. Diese setzt sich aus drei Teilen zusammen:

  1. Vorbereitungsauftrag
  2. Halbtägiger Workshop an der ETH
  3. Assessmentauftrag, um den Status „Unterrichtsleiter“ zu erreichen.

Daten der Workshops an der ETH Zürich

  • Dienstag, 30. August 2016, 13:15-16:30, ETH Zürich, Raum offen
  • (Anmeldung bis 21. August 2016)
  • Freitag, 28. Oktober 2016, 9:15-12:30, ETH Zürich, Raum offen
    (Anmeldung bis 18. Oktober 2016)

Die Termine für den Zeitraum Januar bis Juni 2017 werden gegen Ende 2016 bekannt gegeben.

Anmeldung

Projektinfos

ICTskills2016 – Informatikberufe entdecken

Vom 6. – 8. September 2016 finden am Hauptbahnhof Zürich die ICTskills statt. Während drei Tagen zeigen Unternehmen, Verbände und Bildungsanbieter die spannenden und vielfältigen Berufe, welche die Welt der Informatik bereithält. Für Sekundarschulklassen wird ein Spezial-Programm und Workshops zum Thema Berufswahl und Informatik angeboten. Anmeldung unter Workshops für Schulklassen

(mehr …)

7. Schweizer Tag für den Informatikunterricht

Der siebte Schweizer Tag für den Informatikunterricht (STIU) des ABZ findet am Mittwoch, den 7. September 2016, an der ETH Zürich statt. Er steht unter dem Motto „Informatik kommt in die Schule“. Als Ehrengast begrüssen wir den berühmten Informatiker, Gödel-Preisträger und Ehrendoktor der ETH Christos Papadimitriou, ausser für das Verfassen von ausgezeichneten Lehrbüchern auch bekannt als Ko-Autor des Logicomix, einer Graphic Novel über die Fundamente von Logik und Informatik.

Das Ziel des STIU ist, wie in den vergangenen Jahren, den direkten Austausch zwischen Lehrpersonen untereinander und mit Forschenden sowie Didaktikerinnen und Didaktikern zu ermöglichen. Hierfür stehen wieder zahlreiche Workshops zur Auswahl, in denen Informatik-, Mathematik-, und Physiklehrpersonen neue Impulse und spannende Ideen von führenden internationalen und heimischen Fachdidaktikern und Informatikern für ihren Informatikunterricht vom Kindergarten bis zur Maturität erhalten können.

Infos und Anmeldung

STIU 2016

MINT – unterwegs im Kanton Luzern

Mint – Kanton Luzern

Mit dem Angebot „MINT unterwegs“ sollen Schülerinnen und Schüler des zweiten Zyklus der Primarstufe (3. – 6. Klasse) frühzeitig an die Thematik herangeführt und ihr Interesse für den Themenbereich MINT geweckt werden. Im Rahmen von speziellen Projekttagen sollen während vier Schuljahren möglichst viele Schulklassen teilnehmen und „MINT unterwegs“ nutzen können.

Informationen und Anmeldung für Schulen aus dem Kanton Luzern

Die Bienen-Roboter kommen! Informatik ohne Computer

Das Kinderlabor hat mit dem Projekt “Programmieren von klein auf” ein Angebot für Kindergärten und Primarschulen (1. / 2. Klasse) aufgebaut, dass finanziell gefördert wird von der Hasler Stiftung, dem Programm “MINT Schweiz” und der ETH Zürich.
Interessierte Lehrpersonen können eine Schulung besuchen und danach eine Informatik-Kiste ausleihen. Die Informatik-Kiste enthält Bee-Bots und passende Unterrichtsmaterialien. Alle weiteren Informationen auf dem beiliegenden Flyer.
(http://kinderlabor.ch/wp-content/uploads/2016/02/Flyer_A4.pdf)

Das Projekt des Kinderlabors ergänzt das Programm “PrimaLogo“, ein Angebot des SVIA in Kooperation mit dem Ausbildungs- und Beratungszentrum für Informatikunterricht der ETHZ (ABZ) und mit der Haslerstiftung.
Weitere Informationen
Bei Fragen oder für Reservationen wenden Sie sich bitte an die Projektleiterin, Frau Dr. Petra Adamaszek, am besten per Email unter beebot@kinderlabor.ch oder telefonisch unter 079 734 86 52.

Prämierung 2016: Beste Maturaarbeiten Informatik

Die Schweizer Informatik Gesellschaft (SI), der Schweizerische Verein für Informatik in der Ausbildung (SVIA) und das Ausbildungs- und Beratungszentrum für Informatikunterricht der ETH Zürich (ABZ) organisieren auch dieses Jahr eine Prämierung der besten Maturaarbeiten in Informatik [1].

Die Preisverleihung findet im Rahmen der 15. Ausstellung der Maturaarbeiten aus den MINT-Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik [2][3]

am Freitag, 27. Mai 2016 **im Hauptgebäude** der ETH Zürich , ab 14:30 mit anschliessendem Apéro

statt.

Rückblick: Informatikpreis 2015

Flyer 2016: Maturaarbeiten_Flyer_2016_Feb
(mehr …)

Digitale Schultasche: Programmieren

Urs Meier (Päd. Hochschule Luzern) hat eine spezielle „Digitale Schultasche Programmieren“ entwickelt.
Diese ist frei verfügbar und steht zum Download bereit.

Hinweis: Ideal für die Preisgewinnerinnen und -gewinner des diesjährigen Wettbewerbs Informatik-Biber.

Resultate

Wettbewerb 2015

243 Schulen mit insgesamt 13’475 Schülerinnen und Schüler (12’087Deutschschweiz, 946 Romandie, 442 Tessin).
Bedingt durch die Rückmeldungen von Schüler/-innen, Lehrpersonen, Eltern erstellen wir keine Detailranglisten mehr.
Unsere Statistiken helfen für Vergleiche.

Tagesstatistik:

  • Montag: 2744 Teilnehmende
  • Dienstag: 2921 Teilnehmende
  • Mittwoch: 2500 Teilnehmende
  • Donnerstag: 2284 Teilnehmende
  • Freitag: 3026 Teilnehmende
  • TOTAL: 13’475 Teilnehmende (+22%, 2014: 10’547)

Statistik (Durchschnittswerte/Quartile)

Kategorie Qu Qm Qo
3./4. SJ 60 77.5 92
5./6. SJ 84 112 136
7./8. SJ 59 156 164
9./10. SJ 72 96 120
11.-13. SJ 69 90 112

3./4. Schuljahr

Kategorie Schulen: 1. Schule Rain (LU), 2. Schule Altstätten, 3. Schule Steinacker

Kategorie Einzeln ( TN): 2015 Cat. 3/4

5./6. Schuljahr

Kategorie Schulen: 1. Schule Altstätten, 2. Primarschule Aesch, 3. Prim Aarberg

Kategorie Einzeln ( TN): 2015 Cat. 5/6

7./8. Schuljahr

Kategorie Schulen: 1. Schule Altstätten, 2. Schule Frick, 3. Kreisschule Unteres Fricktal

Kategorie Einzeln ( TN): 2015 Cat. 7/8

9./10. Schuljahr

Kategorie Schulen: 1. Kantonsschule am Burggraben, 2. Kantonsschule Olten, 3. Kantonsschule Wohlen

Kategorie Einzeln ( TN): N. Leffler, FG Bern / T. Berger, J. Goetz, Gymnasium Burgdorf / R. Rahmanian, Gymnasium Neufeld / G. Brunner, M. Spiess, Kantonsschule am Burggraben / D. Gächter, T. Neubauer, Kantonsschule Heerbrugg / A. Oehninger, B. Dangel, Kantonsschule Hottingen / J. Wiget, R. Mann, Kantonsschule Kreuzlingen / S. Lüthi, Kantonsschule Olten / M. Rotschi, Kantonsschule Uster / E. Steinke, Kantonsschule Zug / B. Bruggmann, Kantonsschule Zürcher Oberland

11. – 13. Schuljahr

Kategorie Schulen: 1. Gymnase de Beaulieu , 2. Kantonsschule Zug, 3. Kantonsschule am Burggraben

Kategorie Einzeln ( TN): 1. A. Monney, L. Affolter, FG Bern / A. Müller, Gymnase de Beaulieu / S. Gregorio, Liceo Cantonale di Mendrisio (180 pt.)